Hallo, Gast!
Registrieren

Newsblog-Archiv

Das Archiv wird nach folgenden Kriterien gefiltert:

Nach Kategorie:

Filter hinzufügen:


Kommentar: Gegen den Strich
313er

(352 Beiträge)

Veröffentlicht:
12.07.2014
um 13:10 Uhr
Ein Vorwurf, dem man dem Donald Duck Sonderheft machen kann, ist der, dass es in der Zusammenstellung der Geschichten zu wenig Abwechslung gibt. Auch im aktuellen Heft 326 gibt es wieder mal eine Erstveröffentlichung von Tony Strobl sowie eine bereits in der "Micky Maus" erschienene Geschichte von Vicar. In einem Punkt weicht man allerdings vom gewohnten Schema ab: Von William Van Horn, üblicherweise in jedem zweiten Heft vertreten, erscheint diesmal kein Nachdruck, sondern eine ganz neue Geschichte. Und diese, mit "Die Linie" betitelte Geschichte hebt sich vom eher eintönigen Rest des Heftes deutlich ab. Worum es geht? Donald läuft durch Entenhausen und zieht dabei mit einem Kohlestift eine Linie – und damit Ärger und Unverständnis der Bevölkerung auf sich. Das ist alles. Mehr passiert auf den sieben Seiten nicht. Der Comic endet abrupt, ohne dass sich die Handlung in irgendeiner Weise entwickelt hat. Man könnte gar sagen: Sie bewegt sich auf einer Linie. (Weiterlesen)
Veröffentlicht in Comic-News, Artikel | Auf Twitter empfehlen
Tags: gegen, Kommentar:, Linie, Strich, TGDDSH, William Van Horn

80 Jahre Vicar
313er

(352 Beiträge)

Veröffentlicht:
16.04.2014
um 10:36 Uhr
Nicht nur Donald Duck hat in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag, sondern auch ein Zeichner, der so viele Comics mit ihm gezeichnet hat wie kaum ein Zweiter: Victor José Arriagada Rios, besser bekannt als Vicar! Der am 16. April 1934 geborene Chilene begann im Jahre 1971 damit, Disney-Comics für den dänischen Lizenznehmer Egmont zu zeichnen und fertigte innerhalb von 40 Jahren etwa 1300 davon an. Am Ende seiner Karriere zeichnete er dann noch einige Geschichten für den holländischen Verleger Sanoma. Am 3. Januar 2012 starb Vicar im Alter von 77 Jahren an Leukämie.
Vicars Geschichten werden derzeit häufig im TGDDSH nachgedruckt. Auch in der aktuellen Nummer 323 ist er mit einer schönen Oster-Geschichte ("Das Osterlied") vertreten.

Vicar
Bild: Inducks


[Eigentlich wollte ich eine Quiz-Ausgabe über Vicar erstellen, das hab ich bislang aber aus Zeitgründen nicht geschafft. Vielleicht aber bis zum Ostersonntag. Wenn euch selbst eine oder mehrere gute Quiz-Fragen einfallen, könnt ihr sie mir gerne schicken (registrierte User per PN, Gäste per Kontaktformular). Falls sie mir gefallen, nehme ich sie gerne auf.]
Veröffentlicht in Comic-News, Artikel | Eintrag diskutieren | Auf Twitter empfehlen
Tags: jahre, Vicar

Familie Duck und das VATICAN-magazin
313er

(352 Beiträge)

Veröffentlicht:
04.03.2014
um 00:19 Uhr
Vor ein paar Tagen bin über Twitter auf dieser Artikel im "VATICAN-magazin" gestoßen, den man sich hier in voller Länge zu Gemüte führen kann: http://www.vatican-magazin.de/index.php/...hema-22014

Weil ich den Artikel bemerkenswert fand (wenn auch nicht in positiver Hinsicht), hatte ich begonnen, dazu einen kurzen Text darüber zu schreiben, ihn dann aber nicht fertig bekommen und auf später verschoben. Heute habe ich schließlich gesehen, dass FAZ-Donaldist Andreas Platthaus bereits gestern seine Reaktion dazu veröffentlicht hat: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/go...28167.html
Tja, da war ich wieder mal zu langsam. Denn mit der Feststellung, Guido Horst sei ein "Polemiker ohne Faktenbasis" bringt es Platthaus eigentlich ziemlich gut auf den Punkt. Damit mein Geschreibsel aber nicht völlig nutzlos war, veröffentliche ich es trotzdem noch.

Guido Horst, seines Zeichens Chefredakteur des VATICAN-magazins, empört sich zum Anfang seines Artikels darüber, dass Entenhausen nicht für christliche Propaganda herhalten darf. So hat man zumindest den Eindruck. "Ein Erbe des christlichen Abendlands ist die Welt der „Ducks“ offensichtlich nicht.", schreibt er. Was für eine Katastrophe. Nach dieser schockierenden Einleitung folgt eine längere Passage über christliche Werte... samt homophoben und rassistischen Äußerungen, zu denen sich ja jeder selbst ein Bild machen kann. Als es dann um den Untergang der Familie geht, kommt Horst doch wieder auf Entenhausen zurück. Schließlich wird uns dann die abenteuerliche Verschwörungstheorie aufgetischt, dass Freimaurer Walt Disney mit "seinen" Figuren zum Ziel hatte, die Familie abzuschaffen. Horst zeigt dabei, wie wenig Ahnung er von der Materie hat. Das fängt damit an, dass Disney nicht wie behauptet "der Schöpfer von Donald und Dagobert und all diesen familienlosen Gestalten" ist. War da etwa jemand zu faul zum Recherchieren, weil das Ergebnis nicht zur schönen Verschwörungstheorie gepasst hätte? Diese Frage bleibt wohl ebenso unbeantwortet wie diese hier:
"Und wer ist Gustav Gans? Ein Vetter von wem?"
Seufz. Mich würde wirklich interessieren, wie viele Disney-Comics Guido Horst in seinem Leben bereits gelesen hat. Aber auch diese Frage bleibt einer Antwort schuldig.

Nachdem die Familienlosigkeit der Ducks mit einem Zitat untermauert werden sollte (die Herkunft wird nicht gekennzeichnet, es stammt aber offensichtlich von dieser Seite), wiederholt Horst noch einmal seine Kernthese:
"Die junge Fan-Gemeinde, die sich seit Jahrzehnten an den „Ducks“ erfreut, soll vor allem lernen, dass es im Leben auch ohne Familie geht."
Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, dies in Disney-Comics hineinzuinterpretieren. Und ich glaube, dass ich nicht der einzige bin, der die Ducks schon immer als eine Familie begriffen hat. Die "Veronkelung" ist ein kurioser Aspekt in der Welt von Entenhausen, wird meiner Meinung nach aber oft überschätzt: Wäre die Beziehung von Donald zu Tick, Trick wirklich großartig anders, wenn er ihr Vater wäre? Ich denke eigentlich nein. Und ich glaube auch nicht, dass die jungen Leser so fantasie- und willenlos sind und wegen der Lektüre von Comics eine Abneigung gegen das "klassische" Familienmodell entwickeln. Außerdem hängt bei den Ducks der Haussegen zu oft schief, als dass sie das musterhafte Beispiel einer gelungenen "Nicht-Familie" abgeben könnten. Aber um das zu wissen, müsste man sich ja mit dem Thema auseinandersetzen. Es ist einfach unfassbar, wie Horst innerhalb weniger Zeilen den Bogen von Entenhausen munter zur Eugenik spannt. Ich weiß nicht, was ich dazu noch schreiben soll, es entbehrt einfach jeder logischen Grundlage und ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie man ernsthaft an so einen Stuss glauben kann.

Was bleibt, ist die Tatsache, dass Entenhausen viel, viel näher an unserer Lebenswirklichkeit dran ist als das Weltbild von erzkonservativen Christen. Gott sei Dank.
Veröffentlicht in Comic-News, Artikel | Auf Twitter empfehlen
Tags: duck, Familie, VATICAN-magazin

Tuomas Holopainen veröffentlicht Trailer für Soundtrack zu "Sein Leben, seine Milliarden"
Diethelm

(4 Beiträge)

Veröffentlicht:
22.02.2014
um 12:02 Uhr
Tuomas Holopainen, der Keyboarder und Songwriter der Band Nightwish, hat den ersten Trailer seines Soundtracks zu Don Rosas Dagobert-Duck-Biografie "Sein Leben, seine Milliarden" veröffentlicht. Das Solo-Album soll 10 Tracks enthalten und am 11. April erscheinen. Er arbeitet dabei mit vielen anderen Musikern und Orchestern zusammen, so wie dem London Orchestra, The Metro Voices, Alan Reid, Johanna Kurkela, Johanna Iivanainen oder Tony Kakko. Tuomas hatte die Idee zu einem derartigen Album schon 1999, weil er so beeindruckt von der seiner Meinung nach besten Disney-Comic-Geschichte war. Don Rosa selber hat das Artwork für dieses Album gestaltet.

Die Tracks selber lehnen sich an die Kapitel von "Sein Leben, seine Milliarden" an:
01. Glasgow 1877
02. Into The West
03. Duel & Cloudscapes
04. Dreamtime
05. Cold Heart Of The Klondike
06. The Last Sled
07. Goodbye, Papa
08. To Be Rich
09. A Lifetime Of Adventure
10. Go Slowly Now, Sands Of Time

Den ersten bzw. neunten Track kann man sich schon anhören:



Den Trailer kann man sich hier ansehen:



(Quelle)

Was haltet ihr von dem Album?
Veröffentlicht in Comic-News, Artikel | Auf Twitter empfehlen
Tags: fur, Holopainen, leben, Milliarden", sein, seine, Soundtrack, Trailer, Tuomas, veröffentlicht

LTB Superduperedition 1 - 79,386 Jahre Donald Duck
313er

(352 Beiträge)

Veröffentlicht:
28.10.2013
um 14:10 Uhr
LTB Superduperedition 1
Das Fest ist angerichtet!

Erscheinungsdatum: 28. Oktober 2013
Preis: 7,50 €
Comicseiten: 300

Heute ist ein historischer Tag: Vor ganz genau 79 Jahren und 141 Tagen tauchte ein gewisser Donald Duck zum ersten Mal in dem Zeichentrickfilm "The Wise Little Hen" auf! Vollkommen logisch, dass es da der Ehapa-Verlag so richtig krachen lassen will und sich etwas ganz Besonderes ausgedacht hat: Eine vierbändige Sonderausgabe!
Und damit das 79,386-jährige Bestehen unserer Lieblings-Ente gebührend gefeiert wird, wurde ausnahmsweise eine neue Nebenreihe ins Leben gerufen: Die LTB Superduperedition!
Bei der liebevollen Geschichtenauswahl wurde insbesondere darauf Wert gelegt, dass auch wirklich die zehn objektiv besten Donald-Comics aller Zeiten auserkoren wurden. Sammler dürften sich vor allem darüber freuen, dass die Superduperedition mit einigen besonders raren Geschichten gespickt ist: Beispielsweise wäre da "Ein Sponsor für Phantomias" von Massimo De Vita – eine Geschichte, die hierzulande gar seit August 2013 nicht mehr veröffentlicht wurde!
Auch im nächsten Band der Superduperedition, welcher den Titel "76,049 Jahre Tick, Trick und Track" tragen wird, können wir uns auf einige Highlights gefasst machen.
(Weiterlesen)
Veröffentlicht in Comic-News, Neuerscheinungen, Artikel | Eintrag diskutieren | Auf Twitter empfehlen
Tags: donald, duck, jahre, LTB, Superduperedition




Zuletzt aktualisiert: 04.07.2016, 20:47
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen